Infos zur Grundstücksentwässerungsanlage (GEA)

Die Grundstücksentwässerungsanlage

  • umfasst alle Anlagen zur Abwasserbeseitigung auf Ihrem Grundstück, die nicht Teil des öffentlichen Kanalnetzes sind.
  • Sie dient dem Sammeln, dem Fortleiten bzw. dem Behandeln von Schmutz- und Regenwasser.
  • Werden Schmutz- (SW) und Regenwasser (RW) zusammen abgeleitet, so handelt es sich um ein Mischsystem.
  • Beim Trennsystem werden Schmutz- und Regenwasser getrennt abgeleitet.
  • Ihre Grundstücksentwässerungsanlage am Übergabe­punkt zum öffentlichen Kanalnetz. Dieser kann sich jedoch von Kommune zu Kommune unterscheiden. Bitte klären Sie diesen Sachverhalt vor einer Dichtheitsprüfung!

Unterschied öffentlich und privat

Während der Zustand des öffentlichen Kanalnetzes schon immer regelmäßig Inspektionen unterzogen wurde, besteht eine Verpflichtung zur Dichtheitsprüfung privater Grundstücksentwässerungsanlagen erst seit einigen Jahren.

Alle Teile der Grundstücksentwässerungsanlage, die im Erdreich innerhalb und außerhalb des Gebäudes verlegt und abwasserführend sind, müssen überprüft werden. Dazu gehören neben den Grundleitungen (SW, RW) auch Schächte und Abwasserbehandlungsanlagen (z.B. Fett- oder Benzinabscheider) sowie Anschlusskanäle.

  • Grundleitungen sind die Leitungen innerhalb und außerhalb von Gebäuden, die das Abwasser aus den Fall- und Anschlussleitungen dem Anschlusskanal zuführen.
  • Anschlusskanäle sind die Leitungen von der Grundstücksgrenze bis zum städtischen Kanal.

Verantwortlich für den ordnungsgemäßen Bau und Betrieb Ihrer Grundstücksentwässerungsanlage sind grundsätzlich Sie als Grundstückseigentümer. Sie sind verpflichtet, auf eigene Kosten alle notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen im Sinne unserer Umwelt durchzuführen (siehe auch Ex- und Infiltration).

Wir appellieren an Ihr ‚grünes’ Gewissen!


Informationsfilm zur Grundstücksentwässerung der Stadt Laatzen