Inliner Verfahren (geschlossene Bauweise)

Weist Ihre Hausanschlussleitung größere Schäden über eine längere Strecke auf, empfiehlt sich die Sanierung / Renovierung im Inlinerverfahren mit DIBT (Zulassungsstelle für Bauprodukte und Bauarten) zugelassenen Materialien. Ein auf den zu sanierenden Rohrabschnitt zugeschnittener PU-beschichteter Nadelfilzschlauch wird mit einem Mehr-Komponenten-Harzgemisch getränkt und mittels einer Inversionstrommel mit Druckluft in die Leitung eingeführt (inversiert).

Das Verfahren

Das Ganze geschieht im ‚Umstülpverfahren’, d.h. die mit dem Harz beschichtete Innenseite des Schlauchs wird beim Inversieren nach außen gestülpt und mittels Luft- oder Wasserdruck an die bestehende Rohrwandung angepresst. Der Schlauch härtet in der Leitung zum einem muffenlosen, neuen Rohr aus, welches in seiner Lebensdauer mit einer neu verlegten Leitung zu vergleichen ist.
Evtl. durch den Inliner verschlossene Einläufe oder Abzweige können wir nachträglich mit einem Fräsroboter wieder öffnen.
Weitere Details zum Inlinerverfahren erhalten Sie im persönlichen Gespräch, z.B. bei einem Lokaltermin.