Rohrsanierung im Kurz und Inliner- sowie Flutungsverfahren - zuverlässig und sauber

Wir von der Klauenberg GmbH Rohr- und Kanalservice haben uns auf die grabenlose Sanierung von Rohren in und am Haus spezialisiert. Diese spezielle und moderne Art der Sanierung gewährleistet eine Minimum an Aufwand und Dreck. Defekte oder verschlissene Rohre werden dabei nicht ausgetauscht, sondern wieder vollkommen in Stand gesetzt. Hierfür müssen wir weder Wände noch Decken oder Böden aufreißen, sondern nehmen die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen ganz einfach von außen vor. Für unsere Kunden in Hannover und ganz Niedersachsen sind wir daher in Sachen Rohrsanierung ein moderner und innovativer Partner. Bereits seit vielen Jahren setzen wir unsere Sanierungsverfahren bei der Erneuerung von Rohren ein und können daher auf umfassende Erfahrungswerte in diesem Bereich zurückgreifen. Diese ermöglichen uns die schnelle und zuverlässige Sanierung von Rohren aller Art innerhalb kürzester Zeit.

Die Vorteile der grabenlosen Rohrsanierung

bei einer herkömmlichen Sanierung von Rohrleitungen werden diese ausgegraben und ganz oder teilweise ersetzt. Mit dem grabenlosen Inlinerverfahren gehört dies der Vergangenheit an. Es sind absolut keine, außer die technischen Voraussetzungen sind nicht gegeben, Erdarbeiten oder Wandaufbrüche erforderlich, was Kosten und Zeit für uns und unsere Kunden spart. Es entstehen weder Staub noch Dreck. Zudem wird die Gebäudestatik nicht verändert und die Statik des Rohres selbst deutlich verbessert. Es entstehen keine Einzelrohrverbindungen, die sich im Laufe der Zeit verschieben könnten und die Sanierungsmaterialien sind dichtgeprüft, was gerade bei der Grundstücksentwässerung mittlerweile vielerorts vorgeschrieben ist. Eine grabenlose Rohrsanierung lässt sich in der Regel deutlich schneller durchführen als Sanierungsmaßnahmen nach herkömmlichen Methoden. Während der Arbeiten entsteht kaum Lärm und die Leitungsnutzung wird meist nur partiell eingeschränkt. Hierdurch beeinflusst die grabenlose Rohrsanierung Ihren Alltag kaum.

Sanierung von Rohren mit dem Kurz- und Inlinerverfahren

Eines der von uns angewandten Verfahren in der grabenlosen Rohrsanierung ist das Inlinerverfahren. Es eignet sich insbesondere für Rohre mit größerem Durchmesser und ohne extreme Verzweigungen. Beim Inliner-Verfahren führen wir von außen ein neues Rohr in die bestehende Rohrleitung ein. Dieses besteht zum Beispiel aus Glasfaser oder Filz und ist zunächst flexibel und schmiegt sich an die Wandung der alten Leitung an. Dies geschieht mittels Erwärmung oder Druckluft. Durch die Zugabe von speziellen Kunstharzen wird das neue Rohr anschließend ausgehärtet und bildet eine neue Rohrleitung ohne Absätze, die zu 100 Prozent dicht und korrosionsbeständig ist.

Rohrsanierung mittels Flutungsverfahren

Für die Rohrsanierung von Rohren mit relativ kleinen Querschnitten und auch weit verzweigten Rohrsystemen ist das Inlinerverfahren oft nicht praktikabel oder rentabel. Daher wenden wir in solchen Fällen das Flutungsverfahren an. Hierfür erfolgt zunächst eine gründliche Reinigung der Rohre. Danach wird das Rohrsystem mit einer ersten Flüssigkeit geflutet. Diese tritt an schadhaften Stellen aus und sättigt das umgebende Erdreich bzw. die Bausubstanz. Nach einer gewissen Sättigungszeit wird sie wieder abgesaugt. Anschließend wird eine zweite Flüssigkeit, der Härter, ins Rohrsystem geflutet. Er reagiert mit der ersten Flüssigkeit und dichtet dadurch Schadstellen zuverlässig und dauerhaft ab.

Inspektion und Reinigung vor der Rohrsanierung

Vor jeder Rohrsanierung empfiehlt sich eine genaue Inspektion der zu sanierenden Leitungen. Hierfür setzen wir leistungsstarke Technologie wie Kameras ein, die von außen in die Rohre eingeführt werden. Mit ihrer Hilfe lassen sich Schadstellen, Wurzeleinwüchse, verschobene Verbindungsstellen sowie problematische Ablagerungen schnell und sicher lokalisieren. Die Leitungsabschnitte müssen sich in einem gereinigten Zustand befinden, um optimale Untersuchungsergebnisse zu gewährleisten. Nur so können alle Schadstellen im Rohr gefunden werden. Dadurch kann eine Rohrsanierung schneller und effizienter durchgeführt werden. Diese ist als vorbereitende Maßnahme für das Inlinerverfahren oder Flutungsverfahren oft unerlässlich, um maximalen Erfolg zu gewährleisten.

Der Unterschied zwischen Rohr und Kanal

Neben den unterschiedlichen Methoden der Rohrsanierung bietet Ihnen die Klauenberg Rohr- und Kanalservice GmbH aus Hannover einen kompletten Service rund um Kanäle und Rohre. Doch was ist der Unterschied zwischen einem Rohr und einem Kanal? Als Rohre werden meist Leitungen mit kleineren Innendurchmessern bezeichnet. Diese werden vorwiegend innerhalb bzw. an Gebäuden verlegt. Rohre dienen entweder der Versorgung von Haushalten mit Trinkwasser oder der Ableitung von Abwässern. Außerdem werden sie zum Transport von heißem Wasser innerhalb von Heizungs-Kreisläufen eingesetzt. Kanäle hingegen nehmen die Abwässer aus diesen Rohren und Rohrleitungssystemen auf und müssen daher über größere Querschnitte verfügen. Sie werden in den meisten Fällen im Erdreich und außerhalb von Gebäuden verlegt.